Wo seid ihr

 

Meine Familie?

Tasco sitzt leider schon einige Jahre bei uns und wartete, bis auf 4 wundervolle Wochen, bisher vergeblich auf ein eigenes Zuhause. Soll das bis an sein Lebensende so bleiben? Gibt es wirklich keine, auf ihn wartende, Familie?

 
In der langen Zeit, die er nun bei uns verbringen mußte, hat er schon riesige Schritte in Richtung Vertrauen zum Menschen, gemacht. Er findet Gassirunden mit seinem Menschen richtig klasse ebenso das Herumtoben im eingezäunten Gelände mit seinen Hundefreunden, dennoch, am Liebsten begibt er sich auf seinen Wachposten, Hundehütte.
Wir wünschen uns für den klaren Jungen ein Zuhause, wo er sein darf, wie er ist, von ihm keine großen Erwartungen haben, denn diese hat er auch an seinen Menschen nicht. Dennoch möchte er sein dürfen, wie OttonormalHund, herumtoben, da geht sein Herz wirklich auf. Zu vergleichen ist Tasco, wie ein Paar in einer Fernbeziehung, er möchte nicht ständig bedrängt und von streichelnden Händen überschüttet werden, er genießt von "außen".
Dank der Probefamilie konnten wir in Erfahrung bringen, wie er sich in einem Heim verhält. Er kann für gewisse Zeit alleine bleiben, ist stubenrein und verhält sich ruhig und freundlich. Kinder duldet er bedingt, ab 10 Jahren und älter.
 
Der intelligente Kerl begrüßt körperliche (bedingt) und geistige Auslastung. Dennoch sollten seine Menschen schon ein gewisses Mass an Erfahrung mitbringen.
 
Tasco wird weder als Wach- oder Hofhund vermittelt.